SCHLOSSHOF 2016

K L A S S I K   U N D   R O M A N T I K
“Südwestdeutsches Kammerorchester Pforzheim”
Leitung: Timo Handschuh
Solist: Maximilian Hornung
MOZART | HAYDN | HERBERT | MENDELSSOHN

Samstag, 02. Juli 2016, 18.00 Uhr
Schloss Krickenbeck | Nettetal-Hinsbeck
Eintritt: € 20,-


PROGRAMM

W.A. MOZART
Sinfonie G-Dur KV 129

J. HAYDN
Konzert für Violincello und Orchester Nr.2 D-Dur

F. MENDELSSOHN
Sinfonie Nr.2 D-Dur für Streicher

V. HERBERT
Vier Charakterstücke für Violincello und Streichorchester

W.A. MOZART
Sinfonie A-Dur KV 134


SÜDWESTDEUTSCHES KAMMERORCHESTER PFORZHEIM

160702-swko2Das mit Musikern aus sieben Nationen besetzte SWDKO ist eines der ganz wenigen Full-time-Kammerorchester Europas. 1950 von Friedrich Tilegant gegründet, fand das Ensemble rasch internationale Anerkennung und war bald bei den Festspielen in Salzburg, Luzern und Leipzig und auf weltweiten Konzertreisen mit musikalischen Größen wie Maurice André, Dietrich Fischer-Dieskau und Yehudi Menuhin zu hören. Auch heute arbeitet es mit international bekannten Solisten und Partnern wie Nigel Kennedy, Christian Tetzlaff, Lars Vogt, Giora Feidman, Senta Berger oder Iris Berben zusammen und war mit ihnen in ganz Europa, in den USA und Japan zu Gast. Auf seinem Erfolgsweg hat das Orchester mehr als 250 Schallplatten und CDs eingespielt. Mit Beginn der Konzertsaison 2013/14 übernahm Timo Handschuh von Sebastian Tewinkel die Position des Künstlerischen Leiters und entwickelt seither Klang, Stilistik und Programmatik dieses ebenso traditionsreichen wie innovativen Ensembles weiter.

 

160702-dir2
TIMO HANDSCHUH, Dirigent

Timo Handschuh, geboren 1975, gründete bereits als 17-jähriger in seiner Heimatstadt Lahr ein eigenes Orchester. Er absolvierte zunächst ein Kirchenmusikstudium an der Musikhochschule Stuttgart (A-Examen), anschließend ein Kapellmeisterstudium an der Musikhochschule Freiburg, das er mit Auszeichnung abschloss. Noch während des Studiums wurde Timo Handschuh an die Staatsoper Stuttgart engagiert, wo er u.a. als Assistent von Manfred Honeck und Kapellmeister wirkte und bis heute als Gastdirigent tätig ist. 2011 wurde er als Generalmusikdirektor nach Ulm berufen. Neben der Opernarbeit hat Timo Handschuh nie seine Konzertaktivitäten vernachlässigt, sondern sich parallel dazu am Pult renommierter Orchester ein weit gespanntes Repertoire in den Bereichen Sinfonik und Kammerorchester erarbeitet. Mit Beginn der Konzertsaison 2013/14 wurde er zum Künstlerischen Leiter und Chefdirigenten des Südwestdeutschen Kammerorchesters Pforzheim berufen.

 

MAXIMILIAN HORNUNG, Violoncello

160702-sol1Mit bestechender Musikalität, instinktiver Stilsicherheit und musikalischer Reife erobert der junge Cellist Maximilian Hornung, dessen Karriere mit dem Gewinn des Deutschen Musikwettbewerbs 2005 begann, die internationalen Konzertpodien. Der zweifache ECHO-Klassik-Preisträger konzertiert mit so renommierten Klangkörpern wie London Philharmonic, dem Tonhalle-Orchester Zürich, dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, den Bamberger Symphonikern, der Tschechischen Philharmonie, den Wiener Symphonikern, dem Münchener Kammerorchester und dem Tschaikowsky-Sinfonieorchester Moskau unter Dirigenten wie Daniel Harding, Heinrich Schiff, Bernard Haitink, Jonathan Nott und Esa-Pekka Salonen. Mit dem Südwestdeutschen Kammerorchester verbindet ihn bereits eine langjährige Zusammenarbeit. Zu seinen Kammermusikpartnern zählen unter anderem Anne-Sophie Mutter, Christian Tetzlaff, Lisa Batiashvili und Tabea Zimmermann. Er wurde von zahlreichen Festivals eingeladen, darunter die Salzburger Festspiele, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Rheingau, Luzern, Verbier, Ravinia und Hong Kong und ist zu Gast auf Podien wie der Berliner Philharmonie, dem Wiener Musikverein, dem Concertgebouw Amsterdam und der Londoner Wigmore Hall. Maximilian Hornung erhielt mit acht Jahren seinen ersten Cello-Unterricht, seine Lehrer waren Eldar Issakadze, Thomas Grossenbacher und David Geringas. Als Cellist des Tecchler-Trios gewann er 2007 den Ersten Preis beim ARD-Musikwettbewerb.